Die überwiegende Mehrheit unserer Gäste sind liebe, interessante Menschen, mit Kindern, alleinerziehend, mal mit Migrationshintergrund, Behinderte, Gleichgeschlechtliche, Arbeiter, Handwerker, Intellektuelle.

Wir haben an ihnen und mit ihnen viel Freude. Manchmal entwickelt sich auch Freundschaft.

Das Lob welches wir bekommen macht uns Stolz und lässt uns immer wieder an neuen Ideen tüfteln.

Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.

Zirkuswagen

Saisonzeit von März bis November
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
März
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo Di
April
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi Do  
Mai
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa So
Juni
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
 
Juli
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do Fr
August
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So Mo
September
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi  
Oktober
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr Sa

Es ist nicht einfach sich hier in Mecklenburg etwas aufzubauen, wenn man seine Heimat ( Sachsen ) und seine Herde verlassen hat. Die Landschaft, das Wetter, Jahreszeiten prägen die Freude und das Leiden im Alltag. Wir haben nie den ersten warmen Frühlingstag, an dem man in der Sonne sitzt und einen Kaffee schlürft, so sehnlich erwartet wie hier all die Jahre in Mecklenburg. Man wird sensibel. Sensibel dem Lärm gegenüber, wie auch der Natur.

Jeder Brutplatz eines Vogels wird immer bedeutender. Der alte Efeu wurde an der Fassade nicht beseitigt, obwohl wir sie neu gestrichen haben.

Wenig Möglichkeiten Geld zu verdienen - Urlauber und Tourismus sind nun für uns eine Einnahmequelle geworden. Wir wollen ohne erhobenen Zeigefinger etwas von diesen Erfahrungen weitergeben.

Wir vermieten seit nun 10 Jahren an Gäste unsere Objekte.

Wenn wir einen Wunsch an unsere Gäste äußern dürften:

Es wäre schön, wenn sie den Rhythmus von der ländlichen Struktur und unsrer Lebensweise für die Zeit des Besuches aufnehmen würden.

Beispiel: Kinder können spielen und kreativ sein, brauchen aber auch bestimmte Grenzen. Wenn wir um die Gesundheit unserer Tiere fürchten, oder Angst haben müssen, dass sie die Einrichtung zerlegen ist es wichtig, auch im Urlaub, Grenzen zu ziehen.

 

Katrin ist die Seele, der feste Punkt, auch Chefin vom Ganzen.

Sie kümmert sich rund um die Uhr um alle Belange der Gäste.

Besonders wichtig ist der Belegungskalender. Hier hat sie die Fäden in der Hand und das letzte Wort.

Julia hat ihren Abschluss als Schmuckgestalterin mit Diplom in der Tasche.

Sie fängt an, sich selbstständig zu machen.

Eine kleine Werkstatt ist in unserem Haus bereits eingerichtet.

Manchmal können sie ihr bei der Arbeit über die Schulter sehen.

In unsrem Wintergarten wollen wir einige Schmuckstücke ausstellen, so dass sie sich ein Bild von ihrer Arbeit machen können.

Laura ist das Nesthäkchen und ist von "Beruf " Schülerin, schließlich wird der "Ernst des Lebens kein Ponyhof".

Sie übernimmt ab und an die Einweisung der Gäste und hilft wenn irgendwo der Schuh drückt oder das Taschengeld knapp ist.

Thilo entwickelt die Ideen und sorgt für die Umsetzung.

Dabei steht das Handwerk nicht unbedingt im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, ein Gefühl zu transportieren. Inspiriert durch Hundertwasser, Gaudi, Boys werden Ausdruck und Wirkung wichtig.

In der Zeit habe ich einen Artikel gefunden, der von Schüle geschrieben wurde. Auf Garvensdorf gemünzt habe ich ihn frei übersetzt:

"Garvensdorf, Postleitzahl 18233. Liegt neben Clausdorf, vor Kirch Mulsow  und Klein Mulsow... Eine jener wunderbaren Lindenalleen der Mecklenburger Idylle führt ins Dorf. Recht bald begrüßt einen ein höchst reeller Hahn. Die Felder sind halb gemäht, hier und da durchaus geheimnisvolle Kreise. Südliches Goldgelb, irgendwie provenzalisch; auch Grillengezeter. Fahrt durch die Allee, Blick nach vorn: paar Häuser, alter Klinker, DDR-Braunputz. Ehrlich gesagt: hm. Kleine Enttäuschung. Garvensdorf hat 65 Einwohner und keine Lust auf Romantik. Landdasein von seiner unverklärbaren Seite, bisschen wie das lieblose Vorspiel zur Großstadt Schwerin. Alle fliehen das Land, heißt es immer, und sie fliehen den Osten. Die Jugend macht sich auf nach Westen, weil im Osten keine Arbeit ist, und wenn die wenige Jugend nicht bleibt, gibt es bald gar keine Jugend mehr, und alles geht ohnehin zu Ende. Dann gibt es nur noch den Tod. Zurück bleiben die Alten und die Kranken und vielleicht so was wie ein Charme des Morbiden. 
In den einfachen Häusern von Garvensdorf riecht es nach Vergänglichkeit. "
Wie konnten wir nur hier her geraten?
Wir lieben das Einfache, Ehrliche, das unverstellte Leben.

frei nach Schüle

 


Familie Bergmann

Garvensdorfer Hofstraße 9

18233 Kirch Mulsow

Tel 038297 139912

Mob 01577 396 8767

Wir Bergmänner wohnen seit 1995 in Garvensdorf

Hauptseite

Preise

Belegungskalender

Ausflugsziele

Familie

Kunst

Raku

Tiere

Neues

Impressum

Andere Objekte:

Fewo

Scheune

Bauwagen

Zirkuswagen

Fewo Waldblick

Fewo Feldrain

Planwagen Musik

Planwagen Theater

Planwagen Malerei